Wie bist du dazu gekommen, Autorin zu werden?

Hört sich vielleicht komisch an, aber ich glaube ich war schon immer eine. Habe stets viel geschrieben. Für Karneval eigene Büttenreden oder für Kinderkarneval, für Geburtstage Gedichte oder Geschichten, als Teenie hab ich Tagebücher gefüllt, viele Brieffreundschaften als Jugendliche gehabt, Blogartikel geschrieben, usw. Es waren ja auch schon 1,5 Bücher fertig, da wusste ich nichtmal, dass daraus Bücher werden. Was ich also verstehen musste: Dass Schreiben (m)eine Begabung ist. Es fiel mir so leicht, dass es mir gar nicht so wertvoll erschien. Denn auch in meinem Kopf war lange Zeit, dass ich nur Geld für etwas bekommen darf, was ich mir hart erarbeitet habe.

Als Self-Publisherin warst du ja sehr erfolgreich. Was hat dich dazu bewogen, mit dem Eifelbildverlag als erstem Verlag zusammenzuarbeiten?

Ich bin bei meinem ersten Kinderbuch an meine Grenzen gestoßen. Ich wusste nicht, wie ich das optimal umsetzen kann mit Illustrationen, etc. Und ich hatte auch irgendwann keine Lust mehr, immer alles alleine zu machen. Außerdem glaube ich, dass es wichtig ist, so viele unterschiedliche Erfahrungen wie möglich zu sammeln. Um sich dann ein Bild machen zu können, welcher Weg für einen selbst am besten passt.

Bisher warst du im Eifelbildverlag mit einigen sehr beliebten Kinderbüchern vertreten. Mit Es lebe die Heldin in dir! ist soeben im Regionalia Verlag ein Buch für Erwachsene erschienen. Was hat dich dazu bewogen, mit deinem neuen Buch nun ein älteres Publikum anzusprechen?

Es waren vorhandene Texte, die ich in meinen eigenen Prozessen für mich selbst geschrieben habe. Sowas wie eine Art Mutmach-Tagebuch. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis diese Texte in ein Buch einfließen. Und es ist ja auch nicht das erste Buch, sondern bereits das 10., welches ich „älterem Publikum“ widme. Wobei alt wirklich relativ ist. Es gibt auch Jugendliche, die diese Bücher lesen, weil ich eine sehr einfache Sprache habe.

Dein neues Buch „Es lebe die Heldin in dir!“ (Regionalia Verlag) hat eine besonders schöne Ausstattung mit einem Umschlag aus bedrucktem Surbalin, runden Ecken und königsblauem Inhalt. In einer Zeit, in der Bücher zunehmend auf elektronischem Wege konsumiert werden, wie wichtig ist es da, einen wertvollen Inhalt mit einer besonderen Ausstattung zu würdigen?

Würdigung geschieht gerade in der Buchbranche sowieso viel zu wenig. Eigentlich müssten Bücher auch mehr kosten. Das neue Buch gefällt mir tatsächlich besonders gut. Es sieht richtig edel aus und fühlt sich gut an.

Für wen hast du dieses Buch geschrieben?

Für mich. Es sind persönliche Tagebuch-Einträge der letzten Jahre, die ich ein wenig überarbeitet habe. Diese habe ich für mich selbst verfasst. Sie haben mich in Prozessen begleitet. Ich habe mir selbst damit Mut gemacht und Klarheit erlangt. Denn beim Schreiben ist diese wohlwollende, göttliche, liebevolle Stimme in mir automatisch präsent. Ich habe mich selbst an die Heldin in mir erinnert. Dass ich mich nicht beweisen muss. Dass ich ausreiche so, wie ich bin. Indem ich die Texte geschrieben habe, habe ich zu meinem inneren Frieden beigetragen.

Richtet sich das Buch nur an Frauen?

Lächle. Sensible empathische Männer, die noch nicht erkannt haben, dass sie ein Held sind, dürfen es auch gerne lesen.

Von all den wunderbaren Sprüchen, die in dem Buch zu finden sind – was ist dein Lieblings-Mutmacher?

Oh, es gibt viele. Aber es gibt tatsächlich welche, die mein eigenes Leben verändert haben. Ein Mutmacher ist folgender: Vergebung bedeutet, dass wir entscheiden, den Hass, den wir auf andere projizieren, nicht länger mit uns herumzutragen.
Das war tatsächlich für mich eine wichtige Erkenntnis, wenn es darum geht, Menschen zu verzeihen. Dass ich das nicht für die anderen tue, sondern für mich. Für meinen inneren Frieden. Wer nicht verzeihen kann, trägt Hass oder auch Wut und Ärger mit sich herum, weil man meint, man tut dem anderen damit weh. Dabei schadet man am allermeisten sich selbst. Denn es sind unsere Gefühle. Es belastet uns, nicht den anderen. Und es gibt eine einzige Person, die dafür die Verantwortung trägt: Wir selbst! Wie sagt Robert Betz so schön: Für Krieg braucht es zwei, für Frieden nur einen. Verzeihen können wir jemandem auch, ohne dass er präsent ist. Indem wir uns nach innen wenden. Unser Kopf muss lediglich verstehen, was unser Herz lange entschieden hat.

Auch deine Kinderbücher sind Mutmach-Bücher. Aus deinem ersten Buch im Eifelbildverlag, Friedolin – Weißt du, wie wertvoll du bist? ist inzwischen eine erfolgreiche Reihe geworden. Im vierten Friedolin-Band mit dem Titel Bist du auch ein Naturfreund?, der gerade erschienen ist, geht es um unsere Umwelt. Was möchtest du den Kindern damit sagen?

Dass jeder einzelne wichtig ist. Dass wir nur gemeinsam diese Welt zu einem schöneren Platz machen können. Dass jeder fähig ist, etwas zu tun. Dass viele kleine Tropfen ein Ozean ergeben. Dass wir gemeinsam eine ungeheure Kraft haben.

Wo liegt für dich der Unterschied zwischen deinen Kinderbüchern und den Büchern, die du für ein erwachsenes Publikum schreibst?

Meine Sprache ist einfach. Jeder versteht mich. Keiner braucht dazu studieren. Und letztlich ist es tatsächlich so, dass schon Eltern mit ihren Kindern die Bücher für Erwachsene gelesen haben und ich habe auch schon Kinderbücher für Erwachsene signiert. Einfach, weil die Botschaft so viel Inhalt hatte. Das ist wohl auch der Grund, wieso die Kinderbücher gerne pädagogisch eingesetzt werden.

Kannst du schon verraten, auf welches Kerstin-Werner-Buch wir uns in Zukunft freuen dürfen?

Ich muss lachen. Diese Frau Werner steckt voller Ideen und man weiß nie so genau, was bei ihr als nächstes kommt. Deshalb hab ich mir angewöhnt, nur noch zu gackern, wenn es Eier gibt. Alles andere kann sich stündlich ändern.
-> zur Webseite von Kerstin Werner
-> Zum Shop

Da freuen wir uns! Unser Bücher sind schon mehrfach ausgezeichet und jetzt sind wir insgesamt offiziell ein ausgezeichneter Verlag. Der Eifel Award steht im Regal.

Der Dauner Verlag Kraterleuchten GmbH wurde am 6. November in einer feierlichen Preisverleihung in Mayen mit dem Eifel Award 2019 ausgezeichnet. In diesem Jahr suchte die Zukunftsinitiative Eifel zur Vergabe der begehrten Trophäe gezielt nach besonders innovativen Startup-Unternehmen aus der Eifel. Mit der Auszeichnung wird das Engagement von Unternehmen in der Eifel gefördert und Mut gemacht für eine Wirtschaftskultur von Innovation und Nachhaltigkeit. Das ausgezeichnete Unternehmen steht als junger Verlag für etablierte Buchkultur und die innovative Nutzung des Standorts Eifel durch Vernetzung und agiles Projektmanagement mit Partnern in ganz Europa. Dabei macht insbesondere die Marke Eifelbildverlag, die für ein regional verwurzeltes Programm aus Sach- und Kinderbüchern sowie hochwertigen Bildbänden steht, das überregional agierende Unternehmen zu einem beherzten Eifelbotschafter.

Eifel Award 2019 an den Eifelbildverlag / Kraterleuchten GmbH
Der Eifel Award 2019 wurde in Mayen an die Kraterleuchten GmbH / Eifelbildverlag verliehen.

»Unser Wunsch ist es, die Eifel überregional in die Herzen der Menschen zu bringen«, fasst Geschäftsführer Sven Nieder die Arbeit seines jungen Verlags zusammen. Und eine Sache freut ihn besonders: »Der Eifel Award bleibt in der Familie.« Im Jahr 2016 war sein Vater Hans Nieder mit der Auszeichnung für die überregionale Strahlkraft der Dauner Fototage und für sein besonderes persönliches Engagement geehrt worden. Er war zudem an der Gründung des Eifelbildverlags beteiligt, der heute als Marke der Kraterleuchten GmbH deutschlandweit Beachtung findet.

Die Kraterleuchten GmbH beheimatet die Verlage Eifelbildverlag, Regionalia Verlag, Edition Bildperlen und legenda Q, in denen ein breit gefächertes Spektrum von Büchern mit regionalem Bezug bis hin zu international relevanten und preisgekrönten Bildbänden und Sachbüchern zu philosophischen Themen in veredelter Form publiziert wird. Aktuell zählt das Programm des Verlagshauses über 200 lieferbare Titel, von denen sich einige als Bestseller bereits mehrere hunderttausend Mal verkauft haben.

Unheimliche Diebstähle, sagenhafte Geheimnisse … Knapp 200 Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen aus Prüm und Niederprüm erlebten am Donnerstag, dem 24. Oktober 2019, einen ganz besonderen Unterricht in Heimatkunde in der St.-Salvator-Basilika Prüm. Denn Bestsellerautor Christian Humberg (43) war gekommen, um den Roman „Das Phantom von Prüm“ am Originalschauplatz vorzustellen. Es handelte sich dabei um Band 6 seiner erfolgreichen Jugendbuchserie SAGENHAFT EIFEL! Die Autorenlesung – eine Kooperation des Eifelbildverlags mit Verbandsgemeinde Prüm und dem Naturpark Nordeifel e.V. – fand um 10 Uhr vormittags statt. Verbandsbürgermeister Aloysius Söhngen und Stadtbürgermeister Johannes Reuschen richteten kurze Grußworte ans junge Publikum, und Eifelbild-Verleger Sven Nieder stellte den Autor vor. Dann ging das Abenteuer auch schon los: Christian Humberg, der aus Birresborn stammt und inzwischen sogar in Hollywoods Auftrag Geschichten für Helden wie Hicks & Ohnezahn, Wickie und Captain Kirk verfasst, präsentierte seinen spannenden Roman anhand zweier ausgewählter Szenen, die er mit schauspielerischem Geschick lebendig werden ließ. Im Anschluss beantwortete er geduldig die Fragen seines jungen und interessierten Publikums. Zu guter Letzt konnten die Gäste das Buch käuflich erwerben und es sich gleich signieren lassen.

Verbandsbürgermeister Aloysius Söhngen stellt das neue Buch »Sagenhaft Eifel! – Das Phantom von Prüm« vor
Stadtbürgermeister Johannes Reuschen freut sich über ein Buch das in seiner Stadt Prüm spielt.


In „Das Phantom von Prüm“ wird die grenznahe Eifelmetropole von einer rätselhaften Diebesserie heimgesucht. Als dabei sogar der legendäre Pfeil des Ritters Nidhard, seit Jahrhunderten der Glücksbringer Prüms, gestohlen wird, greifen die kindlichen Helden der Serie SAGENHAFT EIFEL! ein. Unterstützt werden die Zwillinge Lena und Elias Schäfer dabei selbstredend wieder von ihrem besten Freund, dem ebenso listigen wie lustigen Vulkanteufelchen Pikrit. Ihr neuer Fall führt das Trio neben Prüm auch in die Bergwerksstollen von Bleialf.
„Mit SAGENHAFT EIFEL! möchte ich die alten Geschichten unserer Heimat wieder ein bisschen in Erinnerung rufen“, so der hauptberufliche Autor, der 2015 bereits mit dem renommierten Deutschen Phantastikpreis ausgezeichnet wurde und in diesem Jahr mit der Eifel-Serie ebenfalls dafür nominiert ist. „Damit auch die Kinder von heute sehen, in welcher phantastischen Region sie leben. In der legendenreichen Eifel spielt der Herr der Ringe ja gewissermaßen gleich um die Ecke.“
Humberg bietet zu diesem Zweck auch Autorenbesuche und Schreibworkshops in Schulen und Bibliotheken an. Interessierte Veranstalter aus der Region können unter www.christian-humberg.de/kontakt gern einen Wunschtermin vereinbaren.
Erschienen ist „Das Phantom von Prüm“ im Eifelbildverlag Daun – als illustriertes Hardcover und als ungekürzte Lesung auf zwei CDs. Der neue Roman und alle anderen Teile der Reihe sind überall im Buchhandel erhältlich. Weitere Bände sind in Vorbereitung.

Verbandsbürgermeister Aloysius Söhngen, Autor Christian Humberg, Geschäftsführerin des Naturpark Nordeifel e.V. Anne Derks und Stadtbürgermeister Johannes Reuschen.

„Bonn. Einzigartig“: Autor Detlev Arens las im Kreuzgang des Bonner Münsters

„Bonn. Einzigartig“ an einem einzigartigen Ort: Der Kreuzgang des Bonner Münsters liegt im Herzen der Stadt und ist doch eine Oase der Ruhe mit grandioser Atmosphäre. Keine Frage, dieser Kreuzgang bot die ideale Umgebung für eine Lesung aus „Bonn. Einzigartig“. Entsprechend groß war der Zuspruch, leider konnten nicht alle Interessenten Einlass finden. Unter Aufbietung aller Sitzgelegenheiten lauschten 130 Zuhörer dem launigen Vortrag des Autors. Und beim Signieren seines Buchs bekam er oft zu hören, wie originell er die Stadt präsentiert und wie viel „unbekanntes Bonn“ er aufgespürt hatte. Veranstaltungsfotos: Günter Hauser.

Der promovierte Germanist Arens erkundet auf 272 Seiten im handlichen Format für den Leser die Stadt, die sogleich an Beethoven, Hofgarten und Wäscherinnen denken lässt. Und er zeigt auch ihre großen Umbrüche: Da ist die Konversion vom kurfürstlichen Residenzschloss zur Preußischen Universität und natürlich die von der Bundeshaupt- zur UN-Stadt. Von der Geschichte der Stadt schlägt Arens eine Brücke in die Gegenwart, in der Bonn zwar eine Museumsmeile hat, aber mitnichten ein Museum ist.
Arens selbst ist als Familienvater zum Bonner geworden. Er ist Verfasser zahlreicher Bücher und Rundfunkbeiträge und betrachtet als sein Metier den Brückenschlag zwischen Natur und Kultur, zu dem gerade Bonn und ihre nächste Umgebung viel Gelegenheit bieten. Bonn. Einzigartig ist im Eifelbildverlag mit Sitz in Daun erschienen und für16,90 € in jeder gut sortierten Buchhandlung erhältlich.

Bonn. Einzigartig
Detlev Arens
272 Seiten, durchgehend vierfarbig
13,5 x 20,5 cm | Broschur
16,90 €
ISBN 978-3-946328-46-9

-> Direkter Download der Eifelbildverlag Vorschau Herbst 2019

Out of the Box? Ist das nicht Englisch? Und spricht man in der Eifel nicht eigentlich Französisch? Trottwa, Kulang, Paraplü …? Das stimmt. Aber wir versuchen eben, wie Laali gerne sagt, jeden Tag ein bisschen aus unserer Komfortzone herauszutreten. Und dafür ist dieser Verlag nun wirklich die ideale Umgebung, hatten doch die wenigsten von uns Erfahrung im Verlagswesen, bevor sie sich auf das Abenteuer eingelassen haben. Wir wissen nicht, was uns zu einem »richtigen« Verlag macht, aber wir arbeiten jeden Tag daran, ein guter Verlag zu sein, für Sie, liebe Händler*innen, liebe Leser*innen, liebe Autor*innen.

Bruno Hof, Gunnar Kusber, Stefanie, Häb, Laali Lyberth, Evelyne Dubosson, Bkjörn Pollmeyer, Tim Becker, Thomas Probst, Sven Nieder

Fantasy Im Eifel-Gepäck

Was haben wir nun für Sie im Gepäck? Auf diesen Herbst dürfen sich besonders die Fans unserer beliebten Serien freuen. Fantasy-Genie Christian Humberg legt den nunmehr sechsten Band seiner erfolgreichen Serie Sagenhaft Eifel! vor: diesmal taucht das Internat Krähenfels in Prüm auf, denn in der Stadt mit der geheimnisumwobenen Basilika geht ein Phantom um. Und auch Kerstin Werner, unsere liebste Herzöffnerin, war fleißig. Im vierten Band über jedermanns Lieblingsfisch Friedolin lernt der tapfere Tümpelbewohner, wie wichtig es ist, dass wir auf unsere Umwelt achtgeben … Außerdem: letztes Jahr war er noch unser hoffnungsvoller Debütautor, dieses Jahr legt er schon mit einem Winterabenteu- er nach. Die Rede ist von Pit Schäfer, der nach dem erfolgreichen ersten Buch über Paulinchen Geranie dem munteren Pflänzchen einen Schal umlegt und es im zweiten Band auf eine hals-, nein zweigbreche- rische Schlittenfahrt schickt.

Übrigens lässt sich kaum mehr leugnen, dass das, was vor wenigen Jahren mit einem einzigen Titel im Programm begann, inzwischen zu einem ausgewachsenen Verlag geworden ist. Untrügliches Zeichen: Wir haben eine richtige Backlist. Obwohl wir sie eigentlich gar nicht so nennen wollen. Sagen wir, wir haben jetzt viele Bücher, die vor denen erschienen sind, die in diesem Herbst neu erscheinen. Und das heißt nun wirklich nicht, dass Sie nicht beim Stöbern in unseren hochwertigen Bildbänden oder in unserer (eigens für die Backlist-Präsentation so genannten) Rubrik Kunst & Poesie das ideale Weih- nachtsgeschenk finden.

Und jetzt, raus aus der Kiste dieser Begrüßungsseite und rein in die Vorfreude auf den Herbst 2019!

Ihr Sven Nieder & Team

-> Direkter Download der Eifelbildverlag Vorschau Herbst 2019

Der von Sven Nieder fotografierte und von Dr. Tim Becker betextete Bildkalender der Kreissparkasse Vulkaneifel beschäftigt sich 2019 mit einem zeitlosen Thema: Dreese in der Vulkaneifel.

Wenn es etwas typisch Eiflerisches gibt, das weitgehend unverwechselbar für eine ganze Region steht, dann sind es die Wässer aus den Dreesen. über 50 natürliche Sauerbrunnen, Dreese, Mineralquellen gibt es im Landkreis Vulkaneifel. Viele von ihnen bekannt, einige kartographiert und dokumentiert und einige nur wenigen Menschen geläufig. Sie liegen allesamt in der Nähe zu Bachläufen und markieren besondere Orte, die es lohnt, sie aufzusuchen, an ihnen zu verweilen und den unmittelbaren Geschmack der Vulkaneifel zu erfahren.

Der besondere Geschmack

Jedes Kind erinnert sich an den besonderen Geschmack dieser Quellen und sucht ihn andernorts meist vergebens. Mit jedem Schluck scheinen sodann heimatliche Gefühle auf. Zugleich bilden sie Orte einer besonderen Beziehung der Eifeler zur Natur. Ob gefasst oder ungefasst, ob aus Stahl- röhrchen fließend oder zu schöpfen aus dem Boden: Hier wird das Wasser auf magische Weise in Szene gesetzt. Und: jeder Drees hat seinen eigenen Klang: Sprudelnd, plätschernd, knisternd, eruptiv, leise und laut. Und doch sind diese Orte in ihrer Vielfalt nur wenigen Menschen vertraut. So mag dieser Kalender Ansporn sein, sich mit dem Becher auf den Weg zu ihnen zu machen und die Vielfalt zu erleben, hören und schmecken.

Monat für Monat können Sie in diesem Blog zu den Dreesen der Vulkaneifel reisen. Noch empfehlenswerter ist es, die Dreese ein mal selbst zu besuchen. Der Dauner Dreeswanderweg ist ein guter Start.

Die Fotografie und der Text entstammen dem Eifelkalender „Dreese in der Vulkaneifel 2019“ der Kreissparkasse Vulkaneifel.
Fotografie: © Sven Nieder | Text © Dr. Tim Becker

Eifel Verlag Programm Eifelbildverlag

Verleger Sven Nieder erzählt gerne davon, wie er vor fünf Jahren mit Laali Lyberth auf der Eifeler Buchmesse in Nettersheim stand – mit genau einem Buch, dem Himmel über der Vulkaneifel.
Mit einem Buch! Und jetzt schauen Sie mal, wie dick diese Vorschau ist. Zugegeben, wir haben auch die Backlist mit reingepackt, aber von einem Titel (inkl. Backlist) vor fünf Jahren zu einer Novitätenvorschau diesen Formats, da kann man sagen, in den letzten Jahren ist einiges passiert.
Erst gesellte sich 2017 die Edition Bildperlen dazu, die für hoch­wertige Fotokunstbücher steht. Dann haben wir Mitte 2018 den Regionalia Verlag übernommen, der vielen als Verlag mit einem reichhaltigen Programm aus regionalen Sachbüchern ein Begriff sein dürfte. Und das Haus, in dem nun Eifelbildverlag, Regionalia Verlag und die Edition Bildperlen zu Hause sind, haben wir Kraterleuchten GmbH genannt. Kraterleuchten? Selbstverständlich: Auch, wenn wir uns schon mal regional über den Rand der Eifel hinausbewegen, leuchten in uns immer die Krater unserer Heimat.

Eifel Verlag Programm Eifelbildverlag

So, und jetzt wollen wir mal, um dem Format gerecht zu werden, vorschauen. Eddi Meier porträtiert meisterhaft die Berge der Vulkaneifel, nicht nur um ihnen ein Denkmal zu setzen, sondern auch, um vor ihrem drohenden Verschwinden zu warnen. Auf einen schaurigen Streifzug durch das Hohe Venn nehmen Josef Gaspers und Hubert vom Venn Sie mit. Oder möchten Sie gleich mit Achim Konejung in die Eifeler Unterwelten abtauchen? Das und mehr entdecken Sie in unserer Programmvorschau für das Frühjahr 2019.
Oh, hat hier jemand Frühjahr gesagt? Genau, lassen Sie uns nach draußen gehen – zum Beispiel zu einer mehrtägigen Wanderung auf dem Lieserpfad mit dem Lieserpfad Wanderführer. Auch für die kleineren Eifelentdecker finden Sie in Entdecke deine Eifel einen dankbaren Wanderführer. Und spannende Lesestunden verspricht wie immer Christian Humberg mit dem neusten Band von Sagenhaft Eifel, auf den Sie sich im Juni freuen können.

Also, auf gut Eiflerisch: Su e schie Programm hatten mir zelèbdesdaachs noch net! (Zum Glück darf man den Satz nach alter Eifeler Tradition jährlich mit unveränderter Inbrunst wiederholen.)

Ein Heiligenhäuschen aus eifeler Krotzen bei Daun

Auf dem Rücken des erloschenen Vulkans Firmerich, an der alten Straße zwischen Daun und Darscheid gelegen, steht ein Heiligenhäuschen, welches nach dem Zweiten Weltkrieg aus vulkanischem Gestein gemauert wurde. Es soll infolge eines Gelübdes von einem Boverather Bewohner errichtet worden sein, der hoffte, heil aus dem Krieg wieder zu seiner Familie heimzukehren.

Weiterlesen

Das Heiligenhäuschen der Heiligen Birgitta am Afelskreuz

Am Afelskreuz kreuzen sich viele Wege. Im Wald oberhalb von Katzwinkel gelegen, kann der Wanderer verweilen. Bereits zu keltischer und römischer Zeit hatte dieser Weg auf den Höhen für die Menschen Bedeutung. Das große hözerne Afelskreuz trägt als Inschrift die Jahreszahlen 1231, 1931 und 1977. Die Zahl 1231 kündet von der langen christlichen Glaubensgeschichte der Eifel.

Weiterlesen

Das Heiligenhäuschen St. Hubertus bei Strotzbüsch

Nebel zieht über die Höhen bei Strotzbüsch. Die aufgehende Sonne im Rücken, kaum spürbar, kalt, frisch, ist die Luft. Kein Wind weht über die taubedeckte Wiese. Die Bäume lassen erste Spuren des Herbstes erkennen. Es riecht nach der Erde umgepflügter Felder und nach verwesendem Laub. Im Heiligenhäuschen brennt ein rotes Licht, von außen kaum wahrnehmbar. Dann erlangt die Sonne so viel Kraft, dass am Horizont allmählich der blaue Morgenhimmel durchbricht und ihre ersten wärmenden Strahlen zu spüren sind. Vögel beginnen zu singen.

Weiterlesen