Das Heiligenhäuschen St. Hubertus bei Strotzbüsch

Nebel zieht über die Höhen bei Strotzbüsch. Die aufgehende Sonne im Rücken, kaum spürbar, kalt, frisch, ist die Luft. Kein Wind weht über die taubedeckte Wiese. Die Bäume lassen erste Spuren des Herbstes erkennen. Es riecht nach der Erde umgepflügter Felder und nach verwesendem Laub. Im Heiligenhäuschen brennt ein rotes Licht, von außen kaum wahrnehmbar. Dann erlangt die Sonne so viel Kraft, dass am Horizont allmählich der blaue Morgenhimmel durchbricht und ihre ersten wärmenden Strahlen zu spüren sind. Vögel beginnen zu singen.

Weiterlesen

Die Waldkapelle bei Oberelz

Das Heiligenhäuschen nordwestlich von Oberelz lädt mit Bänken und Tisch nicht nur Wanderer zum Verweilen ein. Auch die Gestalter des Häuschens haben ihre Beziehung zur Welt manifestiert. Eine Marienstatue aus Lourdes legt nahe, dass sie von einer Pilgerreise nach Frankreich mitgebracht wurde. Neben ihr stehen zudem zwei Bildchen, welche die Marienerscheinung in Lourdes darstellen.

Weiterlesen

Die Lourdes-Marienkapelle bei Birresborn

Achtzehnmal erscheint die Mutter Gottes der kleinen Bernadette von Lourdes im Jahr 1858. In einer kleinen Grotte geschieht das Wunder, wo zugleich eine Quelle entspringt, deren Wasser heilende Wirkung zugeschrieben wird. Seither pilgern tausende von Menschen Jahr für Jahr in den Ort nahe der spanischen Grenze. Und für die Menschen der Eifel bedeutet diese Wallfahrt seit vielen Jahrzehnten viel. Regelmäßig machen sich die Menschen aus den Kirchengemeinden mit Bus und Bahn auf den Weg, um in der Ferne Linderung und Heilung von Schmerz und Krankheit zu erbitten oder um den eigenen Glauben zu stärken.

Weiterlesen

Oh wir freuen uns! Der deutschlandweit erfolgreiche Regionalia Verlag gehört jetzt zu uns. Und weil wir noch deutlich mehr vorhaben und uns langsam aus der Eifel in die Welt ausdehnen, bekommt unsere Firma auch einen neuen Namen: Kraterleuchten. Echt Eifel eben. Der Eifel bleiben wir mit dem Firmensitz natürlich erhalten und veröffentlichen ab sofort unter den Marken Eifelbildverlag, Edition Bildperlen und Regionalia Verlag jeweils passende Titel.

Hier für alle die mehr wissen wollen die Pressemiteilung:

Weiterlesen

Die Hanertkapelle bei Mürlenbach

Die Glocke am Eingang der Kapelle zu läuten, ist wie ein Gebet: Gott zur Ehre, dem Menschen zur Freude. Ein Hinweis im Inneren der Hanertkapelle bei Mürlenbach lädt die Besucher dazu ein, sie nach stillem Gebet zum Klingen zu bringen. Der Klang der Glocken wird – wie womöglich auch das Leben – von vielen Tönen bestimmt: Vom Grundton, dem Unterton und vielen mitschwingenden Obertönen.

Weiterlesen

Die Erasmus-Kapelle der Wüstung Allscheid

Rund vierzig Jahre ist die Eifel Teil Preußens, die Erinnerungen an die kurtrierische Herrschaft verblassen. Knapp fünfzig Jahre ist es her, dass französische Truppen das Rheinland besetzten und im Geiste der Revolution dem uralt verkrusteten Feudalsystem ein Ende bereiteten. Große Freiheit ist gewonnen, doch was nutzt sie den jungen Menschen dieser Zeit, wenn ihr Hunger, Armut und Perspektivlosigkeit zur Seite stehen?

Weiterlesen

Liebevolle Begleiterin für Menschen jeden Alters

Kerstin Werner ist Fotografin, Coach und vor allem Autorin, die ihre positiven Erfahrungen aus der Bewältigung von Lebens-Herausforderungen gern an andere weitergibt.

Eifelbildverlag: Du begreifst Dich als Herzöffnerin und hast zunächst Mutmachergeschichten für Erwachsene Geschrieben. Wie bist Du auf Kinderbücher gekommen?

KW: Ich glaube, das eine ist gar nicht so weit vom anderen entfernt. In all meinen Büchern habe ich eine leicht verständliche Sprache. Es gab schon Eltern, die ihren Kindern aus meinen Erwachsenenbüchern vorgelesen haben. Dadurch hatten sie ganz anderen Gesprächsstoff. Und ich habe schon Kinderbücher für Erwachsene signiert. Prinzipiell kann ich aber sagen: Ich liebe Kinder. Ich musste selbst 38 Jahre alt werden, um zu verstehen, dass ich wertvoll bin, ohne etwas zu leisten, und welche Talente ich in mir trage. Darum ist mir sehr daran gelegen, Kinder im Allgemeinen zu stärken. Sie sollen sich austoben im Leben und so sein dürfen, wie sie sind. Weiterlesen

Sie suchen den Eifel Verlag?

Na, da sind sie fast richtig. Der Eifel Verlag, Eifelverlag oder Eifel-Verlag sowie der Gaasterland Verlag von Achim Gaasterland und der Eifelbildverlag haben eine ganze Weile gemeinsam gearbeitet. Verwirrt? Ja, wir auch ein bisschen. Schaffen wir Klarheit: Aktuell sind beide Verlage, also Eifel Verlag und Eifelbildverlag eigenständig und haben außer der Namensverwandschaft nicht viel mit einander zu tun. Hier sind Sie beim Eifelbildverlag, der seit 2009 vor allem mit gebürtigen Eiflerinnen und Eiflern spannende Bücher über seine Heimat macht. Wir schätzen die Kollegen vom Eifelverlag, haben aber einen anderen Fokus was unsere Bücher und die Verlagsarbeit betrifft. Schauen Sie sich gerne in unserem Blog um, hier finden Sie spannende Artikel zur Eifel und im Archiv sicher auch die ein oder andere Information zum Eifelverlag. Im Shop haben wir auch ab und an Artikel der Kollegen vom Eifel Verlag. Bei uns finden Sie Romane, Wanderführer, Reiseführer, Kinderbücher und natürlich die berühmten Postkarten und Tassen „op Eefler Plaat“.

Dürfen wir Sie auf eine kleine Reise einladen?

Begleiten Sie uns doch in die Provinz … die Qualitätsprovinz Eifel! Hier, wo sich das Licht der Sonne im stillen Wasser der Maare spiegelt, wo der sanft rauschende Wald und seine Bewohner ständige Begleiter des alltäglichen Lebens darstellen und die Uhren noch immer ganz wunderbar anders gehen, entstehen unsere Bücher – mit der gleichen Ruhe und Sorgfalt, wie die Natur sie uns vorgibt. Bücher voller Herzblut und Kreativität. Bücher, die das Schöne feiern und das Wertvolle lieben. Atemberaubende Bildbände, fürsorglich kuratierte Kunsteditionen, Kinderbücher voller Geschichten und nacherlebbarer Geschichte … Das Spektrum unseres Schaffens mag auf den ersten Blick breit erscheinen, doch die handwerkliche Akribie und kreative Grundeinstellung, die jedem einzelnen Titel innewohnt, bleibt immer gleich. Das Wissen, dass ein wirklich gutes Buch wie eine Heimat sein kann.

Wir sind ein junger Verlag, tief im Herzen der Vulkaneifel gelegen, und existieren erst seit wenigen Jahren. Und glauben Sie uns: Wir könnten auch anders. Jedes Mitglied unseres kleinen, engagierten Teams kennt die Verlags- und Kunstbranche genau, vom Verleger bis zur Illustratorin. Seit Jahren publizieren wir in großen Häusern, lesen, informieren und unterhalten auf großen Bühnen, national wie international. Doch immer wieder zieht es uns – aus der Welt, aus der »Szene«, aber auch aus dem Scheinwerferlicht – zurück in die Stille unserer Eifeler Heimat, die uns zur Entstehung neuer Ideen und neuer künstlerischer Schübe so wichtig ist. In diesen Momenten fernab des Trubels gelingen uns unsere vielleicht wertvollsten Werke. Um sie zu präsentieren – fair, nachhaltig und mit dem qualitativen Anspruch, den sie verdienen – haben wir den Verlag gegründet. Oder besser gesagt: mehrere Verlage. Denn wissen Sie, wir lieben schöne Bücher. Wir lieben es, uns in ihnen zu verlieren und uns von ihnen entführen zu lassen. Sie auch? Dann sollten wir uns kennenlernen. Im Eifelbildverlag finden besondere Bücher aus der Eifel eine Heimat, die Edition Bildperlen ist ein Zuhause für wertvolle, internationale Fotoarbeiten renommierter FotografInnen. Seit 2018 sind der Eifel-Verlag und der Gaasterland-Verlag allerdings nicht mehr dabei.

Auf der Spur eines literarischen Schatzes mit Nikolaus Rätz

Autor, Herausgeber, Ehrenamtler und Landwirt: Nikolaus Rätz lebt viele Facetten

Eifelbildverlag: Nikolaus Rätz, Sie haben mit „Lass nie die Eifel dir verpönen“ Gedichte und Erzählungen ihres Vaters Johann Rätz herausgegeben. Wie sind Sie auf diese Werke aufmerksam geworden?

NR: Ich kam als 16-Jähriger zur Wehrmacht und geriet erst in amerikanische, dann in britische Kriegsgefangenschaft. Als ich dann mit 19 Jahren nach Hause auf den elterlichen Hof nach Leudersdorf kam, fand ich eine Fülle von meinem Vater verfasste Gedichte und Erzählungen. Das war für mich völlig neu, denn bis dahin hatte ich ihn gar nicht als Schriftsteller erlebt, sondern als guten Landwirt, dem die praktische Arbeit von der Hand ging. Ich war dann, weil ich mich selbst schon immer für Kultur begeisterte, neugierig auf das, was er geschrieben hatte. Mein Vater war offen für meine Fragen und sprach mit mir über die Gedichte.

Eifelbildverlag: Doch bis zur Herausgabe dieses Nachlasses war es noch ein weiter Weg. Warum jetzt erst… oder jetzt noch?

NR: Erstens waren es ja unendlich viele Dokumente, alle in Sütterlinhandschrift verfasst. Es brauchte 15 Jahre, um sie zu sichten und sich ernsthaft mit ihnen zu befassen. Jetzt habe ich nur rund die Hälfte davon, also etwa 300 Gedichte, bearbeitet und erfassen lassen, so dass sie gedruckt werden konnten. Unterstützung habe ich von Dr. Tim Becker bekommen, dem Kulturwissenschaftler aus Daun. Der war sehr beeindruckt und meint, dass die Werke meines Vaters die Neuentdeckung seit Peter Zirbes sind, und das ist bei dessen Niveau natürlich eine große Freude. Zum anderen sind die Werke meines Vaters auch für heutige Leser noch von Bedeutung, denn sie drücken eine Wertschätzung der Schöpfung aus, die wieder mehr ins Bewusstsein kommt und die nie an Aktualität verliert.

Weiterlesen

Maria-Hilf-Kapelle bei Salm

So manches eifeler Wegekreuz oder Heiligenhäuschen, so mancher Bildstock markiert eine Grenze. Aus manchem Wege- kreuz, aus manchem Bildstock wurde im Laufe der Zeit ein Heiligenhäuschen. Bis hierher reicht der göttliche Segen über die Flur – ab hier betritt der Mensch eine andere Welt. Ein Gebet hier gesprochen mag bewirken, dass ein Reisender den Segen des Vertrauten mit hinübernimmt und wohlbehalten wieder zurückkehren mag. Viele Orte in der Vulkaneifel, an denen heilige Monumente errichtet werden, befinden sich auf den Grenzen eines solchen Banns, einer Gemarkung und bilden gleichsam den Horizont des heimatlichen Gebiets.

Weiterlesen