Wenn die Kirchenglocken an den Kartagen vor der Osternacht schweigen, übernehmen die Kinder und Jugendlichen der Orte deren Aufgabe. An ihrer Stelle erklingen nun Sprechgesänge mit typischen Sprüchen, die lautstark und selbstbewusst mit selbstgebauten Klappern begleitet werden. Über viele Generationen wird in der Eifel dieses Brauchtum bereits weitergetragen. So hat jedes Dorf seine je eigenen Sprüche, im je eigenen Dialekt und mit jeweils unterschiedlichen Inhalten und Sinn. So zieht man auch von Haus zu Haus und heischt Eier und Speck – wobei heute wohl mehr Süßes die Besitzer wechselt.

„Dau kréhs en Ei ôfjezochen“

Brauch ist es auch, dass diejenigen Klapperkinder, die zu einem der angesetzten Klappertouren nicht mitgehen, von den eingesammelten Eiern beim abschließenden Verteilen der Ausbeute mindestens eines abgezogen bekommen. „Du kriegst ein Ei abgezogen“ ist über diesen Brauch hinaus in der Eifel sprichwörtlich geworden.  Wenn es also heißt: „Dau kréhs en Ei ôfjezochen“, ist sicher, dass man die ein oder anderen Erwartungen der Gruppe nicht erfüllt hat.

Osterkarten mit Klapper-Sprüchen zu gestalten heißt, aus einer großen überlieferten Fülle eine kleine Auswahl zu treffen. Es mag sein, dass Sie uns ein Ei dafür abziehen, weil die Klappersprüche Ihrer Kindheit und Jugend  wahrscheinlich anders lauten und es nicht auf unsere Karten geschafft haben. Doch bewirken diese Karten vielleicht, dass Sie sich an eigene Sprüche erinnern, dass Sie sie weitergeben und dass sie an den Kartagen vor Ostern von Kindern und Jugendlichen weiterhin durch die Straßen getragen werden.

Hier geht’s zu den neuen Osterkarten:

No products found which match your selection.